Rund 6000 Besucher am 76. NÖ Bauernbundball

Er gilt als „Ball der Superlative“ und wurde diesem Ruf auch in seiner 76. Auflage gerecht: Der NÖ Bauernbundball schaffte einmal mehr die Verbindung von Stadt und Land.

Am NÖ Bauernbundball, der am 12. Jänner im Austria Center Vienna stattfand, fegten rund 6000 Besucher in Dirndl, Trachtenanzug oder Lederhose über das Tanzparkett. © Foto: NÖ BB/Erich Marschik

Der NÖ Bauernbundball, am 12. Jänner im Austria Center Vienna, lockte erneut rund 6000 Gäste in die Bundeshauptstadt und schaffte einmal mehr den Brückenschlag zwischen Stadt und Land. Im Mittelpunkt stand der Dank an die Bäuerinnen und Bauern für ihren Einsatz als Gestalter und Leistungsträger im ländlichen Raum.

Gemeinsam arbeiten, gemeinsam feiern

„Unser Ball lebt vom Zusammenspiel der Vielfalt: Hier kommen Tradition und Moderne zusammen, tanzen Junge und Junggebliebene und Konsumenten reichen Bauern die Hand. Das macht unseren Bauernbundball seit Anbeginn zu einer Brücke zwischen Stadt und Land“, betonten die Obfrau der veranstaltenden Akademikergruppe, NÖ Bauernbunddirektorin LAbg. Klaudia Tanner, und Ballobmann Stefan Jauk. 

NÖ Bauernbund-Obmann Hermann Schultes sprach den eingeleiteten Generationenwechsel an der „blau-gelben“ Agrarspitze an. Er habe vollstes Vertrauen in seine Nachfolger und sei überzeugt, dass „Niederösterreich auch in Zukunft mit einer umsichtigen Strategie einen positiven Weg einschlagen wird“. LK-NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager erläuterte sein Verständnis von Agrarpolitik als moderne Gesellschaftspolitik und den Auftrag der Bewusstseinsschaffung, dass „die Teller in der Stadt vom Land gedeckt“ werden.

Kurz: Dank für tagtäglichen Einsatz der Bäuerinnen und Bauern

Im Sinne seiner Politik für die arbeitenden Menschen dankte Bundeskanzler Sebastian Kurz den Bäuerinnen und Bauern für ihren tagtäglichen Einsatz für die Familie, für den Betrieb und für die Gesellschaft, in dem sie gesunde Lebensmittel produzieren, für erneuerbare Energien sowie die gepflegte Landschaft sorgen. Ebenso würdigte er ihre freiwilligen Leistungen in unzähligen Vereinen und ihr ehrenamtliches Engagement. 

Mikl-Leitner: Partnerschaft von Land und Landwirtschaft auf Augenhöhe

Das „Miteinander-Gestalten“ von Land und Landwirtschaft stellte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner in den Mittelpunkt ihrer Ansprache. „Diese Zusammenarbeit und der Zusammenhalt waren im vergangenen Jahr – mehr denn je – gefragt“, erläuterte die Landeshauptfrau ob der Wetterkapriolen im abgelaufenen Jahr und plädierte auch in Zukunft für eine „enge gemeinsame Allianz, für ein gemeinsames ‚An-einem-Strang-Ziehen‘“. 

Unter den zahlreichen Ehrengästen schwangen unter anderem auch Bundesministerin Elisabeth Köstinger, LH a. D. Erwin Pröll mit Gattin Sissi, der designierte NÖ Bauernbund-Obmann LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, die Landesräte Ludwig Schleritzko und Martin Eichtinger und der zweite Landtagspräsident Gerhard Karner das Tanzbein. Dazu gesellten sich auch EU-Kommissar Johannes Hahn, EU-Abgeordneter Othmar Karas und Kurz-Berater Stefan Steiner.

16. Januar 2019